Hildegard Prozell

geb.1869 , gest.1948

Hildegard Prozell wurde am 9. August 1869 in Schwarzeckshof bei Riga als Tochter eines Gutsbesitzers geboren. Sie empfing ihre Ausbildung in der höheren Töchterschule in Riga und wirkte ab 1889 als Lehrerin in verschiedenen russischen Gouvernements.

1896 trat sie in das Leipziger Missionsseminar ein und wurde nach Südindien abgeordnet. Dort war sie in Madura (heute Madurai) stationiert. Sie bestand im September 1897 das tamulische Sprachexamen und wurde im Juli 1901 nach Coimbatore versetzt. 

Am 15. August 1903 verließ sie Coimbatore, um heimzureisen. Prozell kehrte im September 1905 wieder nach Indien zurück. Sie wurde in Mayavaram (heute Mayiladuthurai) für die Senanaarbeit (Frauen-Mission) stationiert.

Aufgrund einer Erkrankung musste sie im Januar 1909 Indien verlassen. Sie wurde dann zunächst heimatliche Berufsarbeiterin in Riga, anschließend bis Sommer 1914 in Deutschland. Vor Ausbruch des Krieges besuchte sie ihre baltische Heimat und konnte nicht zurückkehren. Wegen ihrer angegriffenen Gesundheit wurde sie Ende 1917 pensioniert.

Hildegard Prozell verstarb am 8. März 1948 in Spangenberg, Kreis Kassel.

««« zurück