Dr. phil. Friedrich Bauer

geb.1876 , gest.1959

Friedrich Bauer kam am 24. Januar 1876 in Neuulm in Bayern zur Welt.

Er studierte Theologie in Erlangen und Berlin und war anschließend ein Jahr lang Privatvikar in Nördlingen-Baldingen. Von 1899 bis 1901 war er dann Pfarrvikar in Kemmoden.

Bauer widmete sich ab Januar 1902 in Leipzig dem Studium unter anderem des Tamulischen und der Philosophie. Er wurde am 12. Oktober 1902 nach Indien abgeordnet. Vor seiner Abreise erwarb er an der Philosophischen Fakultät in Leipzig noch den Grad eines Dr. phil.

Bauer kam zunächst nach Coimbatore. Im Frühjahr 1904 übernahm er Erode und heiratete am 21. Oktober 1904 Fräulein Schmidt. Er übernahm im Februar 1905 Madras (heute Chennai), 1909 Chidambaram und 1914 die Leitung des Lehrerseminars in Tranquebar (heute Tharangambadi).

Nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges musste er im November 1915 mit dem Schiff „Golconde“ Indien verlassen.

Er wurde zunächst Reiseprediger in Wolfratshausen bei München. Von 1921 bis 1926 übernahm er das Pfarramt in Lendershausen, Unterfranken.

Ab 1925 war Bauer Berufsarbeiter der Leipziger Mission für Bayern. Er wurde am 24. Oktober 1926 wieder nach Indien verabschiedet und in Tranquebar stationiert.

Von diesem Aufenthalt kehrte er Anfang 1932 in die Heimat zurück und trat in den bayrischen Pfarrdienst. Er war von 1932 bis 1945 Pfarrer in Hersbruck, dann trat er in den Ruhestand.

Dr. phil. Friedrich Bauer starb dort am 12. Februar 1959 im Alter von 83 Jahren.

««« zurück