Lerndienst in Deutschland

Freiwillige aus Tansania und Indien werden erwartet

AKTUALISIERUNG: Aufgrund von Verzögerungen bei der Visaerteilung sind derzeit nur vier junge Tansanier eingereist. Wir hoffen, dass auch bald Amina Misitu, Christopher D. Rajan, Hilma Frazee und Jasmin Jeba Syinthia ihren Freiwilligendienst beginnen können.

Am 11. April 2018 werden acht junge Menschen aus Tansania und Indien im Leipziger Missionswerk (LMW) erwartet. Sie werden im Rahmen des entwicklungspolitischen Freiwilligenprogramms „weltwärts“ einen zwölfmonatigen Bundesfreiwilligendienst in verschiedenen sozialen und kulturellen Einrichtungen in Mitteldeutschland absolvieren.

Nach einem kurzen Einführungsseminar im Missionshaus werden sie am Sonntag, dem 15. April in ihren verschiedenen Einsatzstellen willkommen geheißen. Da es sich um kirchliche Einrichtungen handelt, wird dies in einem Gottesdienst der jeweiligen Gemeinden stattfinden:

In Leipzig bleiben drei junge Tansanier: Nuru Masunga (28), Chorleiter und Computerfachmann aus Arusha (Nordzentral-Diözese), und Emanuel Lemarwa (27) aus Moshi (Nord-Diözese) werden die evangelischen Kindergärten der Heilandskirche (Plagwitz) beziehungsweise Marienkirche (Stötteritz) in Leipzig unterstützen. Godlisten Massangwa (25), Computertechniker aus Arusha, kümmert sich um Menschen mit Behinderungen in der Wohnstätte des Diakonischen Werkes „Heinz Wagner“. Wohnen werden die drei im Evangelischen Studienhaus in Leipzig-Stötteritz.

In den Weißiger Werkstätten der Evangelischen Behindertenhilfe Dresden kommen der ausgebildete Sozialassistent Nyibuko Mwakibasi (21) aus Tukuyu, Tansania (Konde-Diözese), und Tontechniker Christopher D. Rajan (27) aus Madurai, Tamil Nadu, Südindien, zum Einsatz.

Die Evangelische Stiftung Neinstedt erwartet Amina Misitu. Die 23-jährige, sozial engagierte Tansanierin aus Bulongwa (Südzentral-Diözese) wird im Kindergarten mitarbeiten. Die Neinstedter haben eine lange Partnerschaft in diese Region und so ist es eine besondere Freude, eine Freiwillige aus den Partnerschaftsbezügen aufzunehmen.

Hilma Frazee (23) aus Trichy, Tamil Nadu, Südindien, freut sich auf ihren Einsatz in der Gemeinschaftsschule der Mühlhäuser Werkstätten in Mühlhausen. 

Aus Coimbatore kommt Jasmin Jeba Syinthia (24). Sie wird sich bei den Franckeschen Stiftungen in Halle einbringen. Diese haben seit der Dänisch-Halleschen Mission und aktuell über das interkulturelle Museumsprojekt im Ziegenbalg-Museum Tharangambadi enge Verbindungen nach Südindien. Die Masterabsolventin in Philosophie und englischer Literatur wird in den Stiftungen mehrere Abteilungen wie das Ausstellungsbüro und den Kulturbereich durchlaufen.

Susann Küster-Karugia, Freiwilligenreferentin des LMW, freut sich auf den neuen Jahrgang aus dem Süden: „Für junge Menschen aus Deutschland ist es seit langem selbstverständlich, einen Auslandsdienst zu absolvieren. Als weltwärts 2014 erstmals auch für Freiwillige aus unseren Partnerkirchen geöffnet wurde, waren wir eine der ersten Organisationen, die diese Chance genutzt haben. Die Erfahrungen der vergangenen vier Jahre zeigen, wie bereichernd dieser Austausch für beiden Seiten ist.“

Für die jungen Erwachsenen ist es in ersten Linie ein einjähriger Lerndienst. Beide Seiten werden vor so manche sprachliche und kulturelle Herausforderung gestellt. Aber die Freiwilligen und auch die Einsatzstellen betonen wie wertvoll das gemeinsame Jahr miteinander ist.

Das Leipziger Missionswerk betreut die Freiwilligen während ihres Aufenthaltes intensiv. Auch wird die Vorbereitung sowie die Rückkehr der Freiwilligen durch das Missionswerk koordiniert und begleitet. 

Ausblick

Das Leipziger Missionswerk entsendet in diesem Jahr zum 25. Mal junge Erwachsene für einen Freiwilligendienst in die Partnerkirchen. Die Aussendung der sogenannten Nord-Süd-Freiwilligen erfolgt im Rahmen des 182. Jahresfestes am 19. August, 10 Uhr in der Leipziger Nikolaikirche.

««« zurück