Beim Geld hört die Freundschaft auf, Oder …?

Projektunterstützung und Partnerschaftsarbeit in Tansania

In der Zusammenarbeit mit unseren tansanischen Partnern sind Projekte auf beiden Seiten willkommen. Die tansanischen Freundinnen und Freunde begrüßen finanzielle Unterstützung bei ihrem Bemühen, Lebens- und Bildungsstandard zu verbessern. Wir freuen uns über das gute Gefühl, mit unserem Geld etwas Sinnvolles zu bewirken.

Für das eigentliche Ziel einer kirchlichen Partnerschaft – die freundschaftliche, geschwisterliche Verbindung – birgt die Organisation von Projekten eine Reihe von Stolpersteinen. Oft scheinen die gegenseitigen Erwartungen, die Einschätzung der Sinnhaftigkeit von Projekten, die Vorstellungen von Transparenz weit auseinander zu gehen.

Wo ist unser eigenes Verhalten für Missverständnisse, Kränkungen, das Nicht-Einhalten von Verabredungen verantwortlich? Welche Leitlinien und konkreten Regelungen für die Zusammenarbeit könnten uns helfen?

Über Ihr Kommen freuen sich:

  • Birgit Pötzsch, Pfarrerin i.R., ehemalige Mitarbeiterin des LMW
  • Christoph Pinkert, Trainer und Dozent für Friedensbildung
  • Martin Habelt, Geschäftsführer des LMW und amtierender Tansania-Referent

 

PROGRAMM

Freitag, 15. November

ab 17 Uhr _ Ankommen, Zimmervergabe

18:00 Uhr _ Essen

19:00 Uhr _ Begrüßungsrunde

19:30 Uhr _ „Da kann man was erleben ...“ Erfahrungen und interkulturelle Beobachtungen zum Thema Freundschaft und Geld

21:00 Uhr _ Tagesausklang

SONNABEND, 16. November

08:00 Uhr _ Frühstück

09:00 Uhr _ Morgengebet

09:15 Uhr _ „Ohne Moos nix los?“ Die Rolle von Projekten in unserer Partnerschaftsarbeit

10.45 Uhr _ Kaffee/Teepause

11.00 Uhr _ „Hilfe ist die Sonnenseite der Kontrolle“ Zwischen gerechtem Ausgleich und der Erzeugung von Abhängigkeit

12:30 Uhr _ Mittagessen und Pause, 14:00 Uhr _ Kaffee

14:30 Uhr _ Konsequenzen für die Partnerschaftsarbeit, Erwartungen ans Missionswerk

16:00 Uhr _ Ausblick und Reisesegen

16:30 Uhr _ Ende der Tagung

 

Leitung: Birgit Pötzsch und Martin Habelt

Teilnehmer: max. 35

Teilnahmebeitrag: 40 Euro, Schüler*innen 25 Euro

Das Seminar wird finanziell gefördert durch die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKM). Die EKM übernimmt die Kosten für Übernachtung und Verpflegung.

Wir bitten – nach unserer Teilnahmebestätigung – um eine vorherige Überweisung des Teilnehmerbeitrages auf folgendes Konto:BIC: GENODED1DKD LKG Sachsen, Bank für Kirche und Diakonie eG, IBAN: DE36 3506 0190 1608 7000 28

Stichwort: „Fokus Tansania“ November 2019

Anmeldung bei Romy Thiel, Telefon: 0341 99 40 632 

Veranstaltungsort: Mauritiushaus Niederndodeleben e.V. (Walther-Rathenau-Straße 19 a, 39167 Niederndodeleben)

Anreise: Niederndodeleben liegt an der Regionalbahnstrecke Magdeburg - Helmstedt - Braunschweig. Vom Bahnhof Niederndodeleben sind es 10 bis 15 Minuten Fußweg zum Mauritiushaus. Am Bahnhof rechts der Hauptstraße ins Dorf und ab der zweiten Kreuzung der Ausschilderung „Mauritiushaus“ folgen.

 

««« zurück